FolkWorld #62: Irish Heartbeat 2017
FolkWorld #62 03/2017
© Magnetic Music

Armagh Rhymers

Geselligkeit, Witz und Leidenschaft

Irish Heartbeat

Irish Heartbeat @ FW:
Artist Video FW#41, #42, #43,
#47, #50, #53, #56,
#59, #61

www.irishheartbeat.eu

Irish Heartbeat Festival – 8.-26. März 2017. Let's Celebrate St. Patrick's Day!

Die Iren haben bekanntlich ein großes Herz. Ein Herz voll von Geselligkeit, Witz und Leidenschaft. All das sind ausgezeichnete Voraussetzungen, um ein Land zu sein, das immer wieder beeindruckende Geschichtenerzähler, Tänzer, Sänger und Musiker hervorbringt. Der Herzschlag der irischen Nation erhöht sich immer deutlich rund um die tollen Tage, wenn der St. Patrick’s Day gefeiert wird. Am irischen Nationalfeiertag hat irische Kultur Hochkonjunktur. Insbesondere Irish Folk lässt die Herzen der Iren höher schlagen. Aber nicht nur die der Iren…

Mànran
Artist Video
www.manran.co.uk

„Irish Heartbeat“ ist eine Tour, die die Hand am Puls der irischen Musikszene hat. Es bringt seit 28 Jahren sowohl ihre traditionellen als auch innovativen Elemente auf Tour. Insbesondere rund um den St. Patrick’s Day steigt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Iren und ihrer Freunde - egal wo sie sein mögen - ganz besonders stark an. Man spürt die unsichtbaren Bande, wie sie nur Kultur über den Erdball spannen kann. Zu einem authentischen St. Patrick’s Day Feeling gehört aber nicht nur tolle Musik, sondern auch eine typisch dekorierte Halle, irische Speisen und Getränke.

Mànran - Rocking Trad

Es gibt in der langen Geschichte des IHB kaum eine andere Band, bei der die Fans immer wieder fragten, wann sie denn endlich wieder mit dabei sein werden? Jetzt ist es soweit, das Warten hat ein Ende. Hier sind die irisch-schottischen Folkrocker, hier kommt Mànran!

Das Sextett hat sich den Ruf erspielt eine der besten Celtic Rock Gruppen weltweit zu sein. Das BBC TV folgte den smarten Jungs ein ganzes Jahr rund um den Globus und das Ergebnis ist eine Doku mit „road movie“ Charakter von 40 Minuten. Sie waren auch schon Nr. 1 der schottischen Weltmusikcharts. Der ex Ministerpräsident von Schottland Alex Salmond ist ein bekennender Fan und bezeichnete den Mànran Sound als „rocking trad“. Bei den australischen Celtic Music Awards haben die Jungs in der Kategorie „International artist of the year 2015“ gewonnen. Der Ritterschlag dürfe gewesen sein, als RUNRIG sie zu ihrem 40. Bandjubiläum als Vorgruppe engagierten, wo sie 17.000 Fans aus aller Welt rocken konnten.

Mànran

Artist Video Mànran @ FolkWorld:
FW#56, #57, #60, #61, #62, #62

Produziert wird die Band von Colum Malcolm (Simple Minds, Wet Wet Wet und Runrig) und der schottischen Folklegende Phil Cunningham. Das dritte Album sollte zur IHB Tour gerade so fertig werden.

Was sind die charakteristischen Bausteine des Mànran Sounds? Es ist einmal die uralte Tradition der Äußeren Hebriden und der irischen Westküste: Fiddle, Bagpipe, Akkordeon, eherne Melodien und gälischer Gesang. Dann ausgefuchster Art-Rock, der die Tradition intensiv aber respektvoll aufmischt.

Und warum noch kommen der Ire Ryan Murphy und seine fünf Schotten überall in der Welt so gut an? Es ist das bisher einmalige Zusammenspiel des irischen und schottischen Dudelsacks, die einen schnittigen Bläsersatz bilden. Beide kreieren eine scharfe Zweistimmigkeit. Dann die überragende Stimme von Ewen Henderson, der zudem ein mit allen Wassern gewaschener Piper und Fiddler ist. Das Charisma des Akkordeonisten Gary Innes ist ein dicker Pluspunkt. In Schottland kennt ihn jeder Sportfreak als Star des Nationalsports Shinty. Das Kollektiv wird von der Rhythmusgruppe - bestehend aus Marc Scobbie am Schlagzeug und am Bass und Ross Saunders für die Backing Vocals - unermüdlich nach vorne getrieben. Der letzte im Bunde und ganz neu dabei ist der Gitarrist Craig Irving. Er wurde vom BBC Radio mit dem „Young Folk Award“ ausgezeichnet.

Bernie Pháid & Friends - A voice of good vibrations

Bernie Pháid

Artist Video Bernie Pháid @ FW:
FW#56, #62

www.berniephaid.com

Bernie Pháid (ausgespochen Feid) bringt mit ihrem Gesang und ihrer Persönlichkeit Sonnenschein in jeden dunklen Saal. Ihre Stimme hat die Wirkung eines offenen Kaminfeuers. Da streckt man gerne seine Hände aus, um sie daran zu wärmen. Man legt den regennassen Mantel ab, setzt sich entspannt aufs Sofa und fühlt sich einfach wohl. Die junge Frau kommt aus der südwestlichsten Ecke Irlands, also aus West Kerry. Hier regnet es oft und viel. Bernie hat also reichlich Übung um gegen den Regen-Blues anzusingen.

Ihr Haus hat Sicht auf die Blasket Inseln, zu denen so ziemlich jeder in Irland eine mysthische Beziehung hat, und liegt mitten in einer Gaeltacht. Dort ist Gaelisch die Umgangssprache. Dementsprechend beinhaltet Bernies Repertoire sowohl gälische als auch englische Lieder. Sie hat aber auch eine Schwäche für die Musik der Appalachen in den USA, die bekanntlich ihre Wurzeln in Irland hat. Diese malerische und an Tradition reiche Gegend der Dingle Halbinsel zieht Künstler an wie ein Magnet. In diesem positiven Umfeld an Gleichgesinnten werden schnell Freundschaften geschlossen. Menschlich und musikalisch. Bernie Pháid & Friends werden uns die „good vibrations“ von der Dingle Gaeltacht miterleben lassen, wie wenn man dort bei einer Session im Pub mit dabei wäre.

Das Debüt Album heißt „Siol“ und ist gälisch für Saat oder Samen. Um diese Saat an exquisiten Songs so richtig zum Keimen zu bringen, hat Bernie die Hilfe von einigen der profiliertesten Musiker/innen der grünen Insel bekommen. Als da wären der legendäre Stephen Cooney, Donagh Hennessy (ex Lúnasa) oder Pauline Scanlon.

Armagh Rhymers

Artist Video Armagh Rhymers @ FW:
FW#57

www.armaghrhymers.com

Der Folk Veteran und Singer/Songwriter Jackie Small bringt Bernies Botschaft der „good vibrations“ auf den Punkt: “…This album … has an atmosphere of joy”.

Armagh Rhymers - Mysterious masks, myths and music of mumming

Kaum zu glauben, aber es gibt immer noch kleine Nischen innerhalb der irischen Volksmusik, die bisher noch nicht entdeckt worden sind. Mumming ist eine davon. Mumming ist eine Art Volkstheater. Die Darsteller tragen aus Weidezweigen kunstvoll gefertigte Masken. Die überdimensionalen Masken sind Tierköpfe wie Pferd, Schwein, Rind oder Ziege und lassen ihre Träger wie Riesen erscheinen. Dazu ziehen sich die Darsteller, die Mummers genannt werden, Kostüme aus Lumpen an. Ein Mummer ist wegen seiner Größe eine imposante, ja sogar Furcht einflößende Erscheinung. Er erinnert an die Hexen wie man sie aus der alemannischen Fastnacht kennt.

Die Mummers vollführen einen Riesen-Hokuspokus, der den Anwesenden unter die Haut geht. Sie setzen einen Scat-ähnlichen Sprechgesang ein, lärmen mit Rasseln, bimmeln mit Schellen und spielen auf ihren Instrumenten. Es gibt aber auch mystische und spirituelle Elemente, die auf über zweitausend Jahre alte Bräuche zurückgehen. Da wirken die Mummers wie keltische Schamanen und Voodoo-Priester. Der irische Kalender bietet einige Anlässe, an denen Mummers in Aktion treten und spezielle Lieder und Rituale zum Besten geben. Dabei ziehen sie von Haus zu Haus und führen diese in Küchen und Wohnzimmern auf. Um den St. Patrick’s Day zu feiern sind die Mummers absolute Spezialisten.

Leider ist diese Tradition nur noch in ein paar ländlichen Gebieten lebendig. Eine echte Mumming-Nische ist die Grafschaft Armagh. In ganz Irland gibt es nur eine professionelle Gruppe und das sind die Armagh Rhymers. Sie sind mit über 40 Jahren die dienstälteste Theatergruppe Nordirlands und haben mit ihrer Kunst Brücken zwischen den sich argwöhnenden Konfessionen und sozialen Lagern geschlagen. Das IHB freut sich außerordentlich, diese Rarität endlich auf Tour zu bringen.


Photo Credits: (1),(6) Armagh Rhymers, (2) Irish Heartbeat Logo, (3)-(4) Mànran, (5) Bernie Pháid (by Magnetic Music/Websites).


FolkWorld Homepage German Content English Content Editorial & Commentary News & Gossip Letters to the Editors CD & DVD Reviews Book Reviews Folk for Kidz Folk & Roots Online Guide - Archives & External Links Search FolkWorld Info & Contact


FolkWorld - Home of European Music
FolkWorld Homepage
Layout & Idea of FolkWorld © The Mollis - Editors of FolkWorld