FolkWorld #58: Folk Club Bonn
FolkWorld #58 11/2015
© Detlef Stachetzki / Folk Club Bonn

Folk Club 42

Banjos @ FC Bonn

Artist Video Folk Club Bonn @ FW:
FW#53, #55, #56, #58

folk-club-bonn.blogspot.com

Die Banjos spielen auf

Detlef Stachetzkis Bericht vom Folk Club Bonn Nr. 61 am 4. September 2015.

Alle Besucher des Folk Club Bonn, die sich nach der Sommerpause auf Banjomusik gefreut hatten, kamen voll auf ihre Kosten und durften zudem wahre Könner an diesem Instrument erleben.

Dan Walsh

Artist Video Dan Walsh @ FolkWorld:
FW#57

www.danwalshbanjo.co.uk

Unser treuer Wegbegleiter Mario Dompke hatte sich sogar speziell zur Feier des Tages ein Banjo angeschafft, und seine ersten Schritte, bzw. Griffe, darauf konnten sich hören lassen. Mario und Steve Perry, der für dieses Ereignis seine Waldzither mitgebracht hatte, starteten ihr Set mit dem Bluegrass-Instrumental „Cripple Creek“ – nach Marios Aussage das erste, was man als Banjo Neuling lernt. Das ging schon recht gut. Aber fünf Saiten waren offenbar doch zu viel. Nach einem Wechsel zum viersaitigen Tenorbanjo mit irischer Stimmung (das ist eine Info für die Spezialisten) ging es weiter mit einem irischen Lied über das Altern: „Maids, When You’re Young“. Steve, der die Melodiestimme sang, hatte eine letzte Strophe hinzugedichtet, um die Geschichte über junge Mädchen und alte Männer mit „wenigstens einer wahren Strophe“ enden zu lassen (Sie versucht, den wenig erfolgreichen Liebhaber mit fragwürdigen Mitteln los zu werden). Nach einem kleinen instrumentalen Zwischenspiel („Drowsy Maggie“) gab es danach noch das Lied „First You Lose the Rhyming, Then You Lose the Timing“, bei dem Mario die Melodiestimme sang. Das melancholische Lied handelt von jungen Musikern, die nach kurzem Erfolg die Bodenhaftung verlieren und abstürzen – traurig aber doch schön!

Slack Bird

Artist Video Slack Bird @ FW:
FW#53, #53

slackbird.bandcamp.com

Chris Biederwolf „aus der Gegend von Hannover“, der auch schon mehrmals im Folk Club aufgetreten war, steuerte diesmal drei selbst geschriebene witzige aber zum Teil recht bissige Lieder bei. Auch er hatte ein Banjo mitgebracht, das für ihn aber offenbar nicht ganz neu war. „Erntezeit“ besingt die Zeit, wenn hübsche Erntehelferinnen aus Polen die Gegend um Braunschweig bevölkern. Bei „Tot“ begleitete ihn GW Spiller, der Spezialist auf dem Gitarren-Akustikbass. Der im Lied – passenderweise ein Blues – besungene Akteur wähnt sich schon im Jenseits, aber offenbar hatte der Kandidat nur schlecht geträumt. Er war noch nicht dran. „Texas“ war eine kleine hintersinnige Referenz an die Traditionen der USA.

Nach den „Banjo-Amateuren“ durfte nun mit Dan Walsh aus England ein wahrer Profi ans Werk, der zeigte, was alles auf dem Banjo möglich ist. „Time to Stay“ ist ein selbst geschriebenes Lied über seine Heimatstadt Stafford in Mittelengland. Bei „With A Memory Like Mine“, einem Blues von Darrell Scott führte Dan sein akrobatisches Fingerwerk auf dem Griffbrett vor. Wunderbar dazu seine Stimmbeherrschung, die eine Verstärkung überflüssig machte. Rein instrumental dagegen waren die vier folgenden Traditionals „Banish Misfortune“, „Washington’s March“, „Swallow’s Tail“ und „High Reel“ – ein wahres Feuerwerk an Fingerkunst. „Lost Rambler“, ein Lied über eine schräge Erfahrung mit merkwürdiger Wegbeschilderung auf einer Reise durch Irland, stammte wieder von Dan selbst. „I’m Gonna Sleep With One Eye Open“, dessen Urheberschaft offenbar unbekannt ist, wird Country-Liebhabern unter anderem in der Interpretation von Dolly Parton bekannt sein. Das Publikum durfte sich mit dem Refrain „From Now On – All Night On“ beteiligen. Ein besonderes Schmankerl war das Instrumental „Whiplash Reel“, mit dem Dan sein Programm unter großem Beifall beendete. Dan baute darin seine musikalischen Mitbringsel aus einer Reise nach Indien ein, und vereinigte die Form des englischen Tanzes Reel (zuerst langsam, dann immer schneller) auf wundervolle Weise mit den fernöstlichen Klängen, die sonst nur von einer Sitar ertönen - großer Applaus vom Publikum und viele gute Wünsche für Erfolg mit deiner Musik vom Chronisten.

Zurück zum Banjo führten uns schließlich Dave Kras (alias Slack Bird) und sein Begleiter Darek Luja (alias Life Long Hangover) aus Finnland. Dave hatte schon im November 2013 ein paar Kostproben seines Könnens gegeben. Seine Musik machte deutlich, dass er in den seitdem vergangenen zwei Jahren musikalisch deutlich aufgerüstet hat. Darek begleitete Daves meist sehr rhythmische Lieder auf dem Waschbrett. Mit „Turvallisuuden Onnetomuus“ ging es sofort schwungvoll los. Leider ist mein Finnisch katastrophal, aber es geht laut Titel um Sicherheit und einen Unfall. So viel konnte ich über den Google-Übersetzer herausbekommen. Nun, das Lied endete nicht in einem Unfall, obwohl es sehr rasant war. Die Nähe zu Daves früherer Mitgliedschaft in einer Punk Band ist spürbar. „I Used to Be in a Band, Too“, wartete allerdings mit eher gemütlichem Dreivierteltakt auf. „Utopia Päissään“ handelt offenbar von einem ordentlichem Rausch, und das wurde auch durch die rasante Melodie verdeutlicht. Mit „Shady Grove“ präsentierten die beiden ein amerikanisches Volkslied („Bluegrass“) in slackbirdschem Gewand – wunderbar. „Jouni“ ist ein Lied – wieder in finnischer Sprache – über einen Freund, der so heißt. Das Lied verbreitet eine leicht düstere Stimmung. Wir hoffen, dass mit Daves Freund Jouni nichts Schlimmes geschehen ist. Den Abschluss von Daves und Dareks Beitrag bildete das Lied „Oottajan Laulu“ („Das Lied eines Wartenden“). Daves bemerkenswerte Stimme, sein virtuoses Banjospiel und die außergewöhnlichen Lieder sorgten für ein Erlebnis der besonderen Art – toller Beifall für die Beiden und viel Erfolg bei den weiteren Auftritten!

Wie (fast) immer ging auch dieser Abend nicht ohne den guten Freund „Jock Stewart“, gesungen von allen Akteuren und dem Publikum, zuende.


Simon Kempston

Artist Video Simon Kempston @ FW:
FW#54

www.simonkempston.co.uk

Das nächste Treffen des Folk Club Bonn findet statt

am 6. November 2015 im

Haus Müllestumpe

An der Rheindorfer Burg 22

53117 Bonn (Graurheindorf)

ab 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr

wie immer: Eintritt frei

Singers’ Night; Thema: „Gospel/Spiritual“

Weitere Termine für 2015 sind:

· 4. Dezember: Simon Kempston (Edinburgh/Schottland); Thema ansonsten: „Scheiden/Trennung“



Photo Credits: (1)-(2) Folk Club Bonn, (3) Dan Walsh, (4) Slack Bird, (5) Simon Kempston (by Folk Club Bonn / Detlef Stachetzki).


FolkWorld Homepage German Content English Content Editorial & Commentary News & Gossip Letters to the Editors CD & DVD Reviews Book Reviews Folk for Kidz Folk & Roots Online Guide - Archives & External Links Search FolkWorld Info & Contact


FolkWorld - Home of European Music
FolkWorld Homepage
Layout & Idea of FolkWorld © The Mollis - Editors of FolkWorld